SAP Berechtigungen Änderungsbelegmanagement der Benutzer- und Berechtigungsverwaltung archivieren - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Änderungsbelegmanagement der Benutzer- und Berechtigungsverwaltung archivieren
Rollenpflege im Betrieb
Wie ist es möglich, von einer Transaktion in eine andere zu springen, ohne dass die Berechtigung für die Zieltransaktion geprüft wird? Mit der Anweisung CALL TRANSACTION! In diesem Tipp erläutern wir Ihnen, wie Sie Berechtigungen für Absprünge von einer Transaktion in eine andere über den ABAP-Befehl CALL TRANSACTION vergeben bzw. aktiv bestimmen können, welche Prüfungen durchgeführt werden sollen. Bei der Anweisung CALL TRANSACTION wird die Berechtigung des Benutzers zur Ausführung der aufgerufenen Transaktion nicht automatisch überprüft. Falls keine Überprüfung im aufgerufenen Programm stattfindet, muss diese im aufrufenden Programm durch zusätzliche Funktionsbausteine für die Berechtigungsprüfung eingebaut werden.

Viele Unternehmen schenken dem Thema Berechtigungen in SAP SuccessFactors nicht genug Beachtung. Oft erscheint es zu komplex und unübersichtlich. Sowohl die Erstellung eines Konzepts als auch die Harmonisierung bestehender Strukturen erscheint häufig wie eine Mammut-Aufgabe. SAP liefert mit den rollenbasierten Berechtigungen jedoch ein sehr starkes Steuerungstool, welches mit ein wenig Hilfe und Dokumentation übersichtlich bleibt.
Prüfung auf Berechtigungen für die alte Benutzergruppe bei der Zuweisung einer neuen Benutzergruppe zu einem Benutzer
Sie möchten den Zugriff auf die Dateien des Anwendungsservers absichern? Erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen die Berechtigungsobjekte S_DATASET und S_PATH bieten, welche Einschränkungen bestehen und welche Fallstricke lauern. Der Zugriff auf die Dateien des Anwendungsservers ist durch im Kernel eingebaute Berechtigungsprüfungen geschützt, ähnlich wie der Start von Transaktionen und RFC-Funktionsbausteinen. Die von SAP ausgelieferten Berechtigungsvorschläge zum Berechtigungsobjekt S_DATASET bieten Ihnen keine große Hilfestellung, und zu S_PATH gibt es praktisch keine Informationen, da Sie dieses Berechtigungsobjekt erst durch das Customizing der Tabelle SPTH aktivieren müssen. Häufig werden daher die Berechtigungen zu S_DATASET zu großzügig ausgeprägt, die Tabelle SPTH kaum gepflegt und S_PATH gar nicht benutzt. Wir zeigen Ihnen hier, wie diese Berechtigungen funktionieren und wie Sie sie sinnvoll einschränken können.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.

Im nächsten Schritt werten Sie die Nutzungsdaten aus; hier reichen typischerweise die Monatsaggregate. Diese beinhalten die Benutzer-ID, den Funktionsbaustein sowie die Anzahl der Aufrufe. Eine Übersicht zu den im System bereits gespeicherten Nutzungsdaten erhalten Sie mithilfe des Funktionsbausteins SWNC_COLLECTOR_GET_DIRECTORY (Inputparameter GET_DIR_FROM_CLUSTER = X). Das eigentliche Herunterladen der Nutzungsdaten erfolgt anschließend mithilfe des Funktionsbausteins SWNC_COLLECTOR_GET_AGGREGATES.

Die Möglichkeit der Zuweisung von Berechtigungen im Go-Live kann durch den Einsatz von "Shortcut for SAP systems" zusätzlich abgesichert werden.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Hierbei stellt er aber nicht die alte Belegung des Feldes wieder her, da zusammengefasste Werte bei der Erhebung des Feldes in die Organisationsebene nicht mehr separiert werden.

Sie benutzen das Profil SAP_ALL für Schnittstellenbenutzer, und nach dem Upgrade auf ein neues Support Package entstehen Berechtigungsfehler? Wir können die Verwendung des Profils SAP_ALL zwar nicht empfehlen, beschreiben hier aber, wie Sie dieses Problem kurzfristig beheben können.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt