SAP Basis Voraussetzungen für Systemperformance - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Voraussetzungen für Systemperformance
SAP Heap Memory
Feinere Rechte können Sie wie gewohnt über die Zugriffsrechte regeln. Der große Vorteil der CMCRegisterkartenkonfiguration ist, dass Sie ganz leicht den Zugriff von Gruppen auf bestimmte Registerkarten gewähren oder entziehen können. So haben Sie die Möglichkeiten, Zugriffsberechtigungen im Hintergrund vorzubereiten und anschließend mit einem Klick über die CMC-Registerkartenkonfiguration sämtliche Berechtigungen freizuschalten. Andererseits können so Zugriffe kurzerhand entzogen werden, ohne dass vorhandene Zugriffsberechtigungen bearbeitet werden müssen. Haben Sie bereits Erfahrungen mit der CMC-Registerkartenkonfiguration gemacht oder haben Fragen zur Anwendung? Ich freue mich über jegliche Anregung, die Sie mir als Kommentar hinterlassen.

Hat ein Benutzer oder System seine Dateneingabe beendet, sendet der Präsentationsserver oder RFC/Web-Client die Eingabedaten an die Applikationsebene. Die Applikationsebene beinhaltet die Applikationslogik und die Präsentationslogik. Als Applikationsebene fungieren – inklusive der integrierten Internetanbindung – der SAP NetWeaver Application Server (ABAP und Java) oder die SAP HANA Extended Services (XS) Engine. Die Applikationslogik ist in Transaktionen, Screens, Reports oder in Funktionsbausteinen und Klassen gekapselt.
Administrative Aufgaben
Ein Benutzername ohne eingeschränkten Zeichenvorrat kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Deshalb ist es ratsam, dass Sie den Zeichenvorrat der Benutzer-ID einschränken. Wo die Gefahren liegen, sollten sie keine derartige Begrenzung vornehmen, erfahren Sie in diesem Beitrag. Außerdem erläutere ich, wie sie dieses Sicherheitsrisiko eliminieren.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.

Bei der Migration zu SAP Business Suite bzw. zu SAP S/4HANA ist zu berücksichtigen, dass alle Cluster- oder Pool-Tabellen (z. B. EDID4, BSEG oder KONV) zu regulären Tabellen konvertiert werden. Da die Inhalte von Cluster- oder Pool-Tabellen seitens der ABAP-Datenbankschnittstelle komprimiert worden sind, können diese Tabellen in SAP HANA sogar größer sein als in der Quelldatenbank.

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Dieser vermittelt zwischen den Diensten und Anwendungen.

Vielmehr meldet er bereits nach der Zwischenspeicherung der Daten in den Verbuchungstabellen dem Benutzer den Abschluss der Transaktion, sodass dieser mit seiner Arbeit fortfahren kann, während der Verbucher noch arbeitet.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt