SAP Basis Typkopplung - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Typkopplung
E-Book SAP Basis
Betrachtet man alles, was ich im Vorfeld beschrieben habe, in seiner Gesamtheit, wird schnell klar, in welche Richtung es geht: Die SAP Basis wird sich in den kommenden zehn Jahren zunehmend in Richtung einer SRE-zentrischen Umgebung bewegen. So sieht die Zukunft von SAP aus und ich freue mich auf eine spannende Reise.

Falls Sie eine Mehrsystemlandschaft mit einem gemeinsamen Transportverzeichnis betreiben, ist es günstig, diese Option nur im ersten System, in das Sie Support Packages einspielen, einzuschalten, und in den nachfolgenden Systemen auszuschalten. Da dort die Datendateien nicht mehr neu erzeugt werden müssen, bringt dies eine Zeitersparnis beim Einspielen. Datenfile nach dem Einspielen löschen Sie können festlegen, ob die Datendateien nach dem Einspielen der Support Packages gelöscht werden sollen. Dies spart Festplattenplatz und ist in der Grundeinstellung aktiviert. Falls Sie eine Mehrsystemlandschaft mit einem gemeinsamen Transportverzeichnis betreiben, ist es günstig, diese Option abzuschalten, da dann die Datendateien in den anderen Systemen nicht mehr neu erzeugt werden müssen (siehe oben Datenfile neu erzeugen). ABAP-/Dynpro-Generierung durchführen Mit dieser Option legen Sie fest, ob die mit den Support Packages ausgelieferten Programme und Dynpros während des Einspielens generiert werden sollen. Beachten Sie, daß die Generierung sehr lange dauern kann. Ohne automatische Generierung werden die Programme und Dynpros erst beim ersten Aufruf generiert. Beachten Sie, daß dieser Parameter nur dann von Ihnen beeinflußt werden kann, wenn die Generierung während des Einspielens für diese Support Packages durch SAP erlaubt ist. Beim SPAM-Update ist keine Beeinflussung der Generierung vorgesehen. SPAM-Einstellungen Option SAPM-Grundeinstellung Transmission Monitor Aus Szenario Standard Datenfile neu erzeugen Ein Datenfile nach dem Einspielen löschen Ein Generierung durchführen Aus Verwenden Sie die Transaktion SPAM, um Support Packages [Seite 8] in Ihr System einzuspielen - unabhängig davon, ob die Support Packages aus dem SAPNet - R/3 Frontend, dem SAPNet - Web Frontend oder von Collection-CDs kommen. Voraussetzungen Benutzer: Er muß die entsprechenden Berechtigungen [Seite 7] für den SAP Patch Manager haben. Er muß im Mandanten 000 angemeldet sein. Er muß die Transaktion SPAM aufgerufen haben. Wählen Sie Werkzeuge ABAP Workbench Hilfsmittel Wartung Patches oder geben Sie den Transaktionscode SPAM ein.
SAP Fiori, SAPUI5 und OData
Benutzerkontextdaten werden von Dialog-Workprozessen in folgender Reihenfolge abgelegt: Beim Start einer Transaktion wird der Benutzerkontext bis zu einer Größe von ztta/roll_first im lokalen Roll-Bereich des Workprozesses gespeichert. ztta/roll_first soll auf 1 (Byte) gesetzt werden. Dies bedeutet, dass zunächst überhaupt kein SAP Roll Memory belegt werden soll. Aus technischen Gründen werden allerdings immer administrative Daten in der Größenordnung von bis zu 100 kB im lokalen Roll-Bereich des Workprozesses abgelegt, auch wenn ztta/roll_first = 1 ist. Wächst die Größe des Benutzerkontextes über den Wert ztta/roll_first hinaus, werden die Daten im SAP Extended Memory abgelegt. Ist der SAP Extended Memory erschöpft oder erreicht der Benutzerkontext die Quote von ztta/roll_extension*, wird der verbleibende Rest des lokalen Roll-Bereichs bis zu einer Größe von ztta/roll_area genutzt. Wächst der Kontext weiter an und übersteigt der Speicherbedarf auch diesen Wert, allokiert der Workprozess SAP Heap Memory nach Bedarf. Die Verwendung von SAP Heap Memory hat den Nachteil, dass dieser Speicher lokal ist und auch nicht mehr – wie beim SAP Roll Memory – in einen globalen Speicherbereich kopiert (gerollt) werden kann. Wenn ein Prozess SAP Heap Memory allokiert, kann der Kontext nicht mehr zu einem anderen Workprozess übertragen werden. Der Workprozess bleibt einem Benutzer exklusiv zugeordnet. Diesen Zustand bezeichnet man als PRIV-Modus (Private Mode). In der Workprozess-Übersicht wird dieser Zustand in den Spalten Status und Grund durch die Werte hält bzw. PRIV dokumentiert.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.

SYSTEM_NO_ROLL: Der SAP NetWeaver Application Server (AS) begrenzt die Menge an Speicher, die mit einem einzelnen Aufruf allokiert werden kann, durch den Profilparameter ztta/max_memreq_MB. Ist dieser zu klein eingestellt, kommt es zu diesem Fehler. Details dazu finden Sie im SAP-Hinweis 353579.

Einige fehlende SAP Basis Funktionen im Standard werden durch die PC-Anwendung "Shortcut for SAP Systems" nachgeliefert.

Dies sollte dasselbe System sein, das Sie auch für den zentralen CCMS-Überwachungsmonitor nutzen – typischerweise also der SAP Solution Manager.

Deshalb gilt es, im gesamten Kontext der Standardisierung und Automatisierung eine Reihenfolge bei der Überarbeitung der Aufgaben und Systeme einzuhalten.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt