SAP Basis SWPR Workflow-Restart nach Fehler - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SWPR Workflow-Restart nach Fehler
Datenmigration
Mit der Version 7.40 hat SAP das Lastverteilungskonzept für Dialog-Workprozesse grundsätzlich überarbeitet. Wir stellen Ihnen in diesem Abschnitt das neue Konzept vor.

Bei dieser Art der Verarbeitung werden Dokumente von Programmen erstellt oder bearbeitet, die ohne ständige Kommunikation mit Dialogbenutzern arbeiten (daher die Bezeichnung im Hintergrund). So werden z. B. durch den Lieferscheinsammelgang alle offenen Kundenaufträge analysiert und automatisch und fristgerecht Lieferungen zu diesen Aufträgen erstellt. Ein zweites Beispiel für ein Hintergrundprogramm ist die automatische Erstellung von Gehaltsabrechnungen anhand der im System befindlichen Personalstammdaten und der von den Mitarbeitern erfassten Zeitdaten. Charakteristisch für die Hintergrundverarbeitung ist also, dass das jeweilige Programm Daten liest, die sich bereits im System befinden, und daraus neue Dokumente (in unseren Beispielen Lieferscheine bzw. Gehaltsbögen) erstellt.
AUTOMATISIERUNG VON AUFGABEN VORANTREIBEN
Vereinbaren Sie, dass bei Überschreitung des festgelegten Schwellenwertes eine Analyse von allen an der Transaktion beteiligten Personen durchgeführt werden soll. Ein gemeinsamer Aktionsplan soll daraus erstellt und die Maßnahmen sollen von den dort benannten Personen durchgeführt werden, um eine stabile Performance wiederherzustellen.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Kehren wir zurück zu unserem Sizing-Beispiel. Für den Datenbankserver und die beiden Applikationsserver ermitteln Sie die in Tabelle 4.4 angegebenen Auslastungskennzahlen. Die Hauptspeicherauslastung liegt mit 71.000 MB leicht unterhalb des im Sizing ermittelten Wertes von 76.800MB. Die gemessene CPU-Auslastung in Prozent wurde umgerechnet in die CPU-Auslastung in SAPS. Bei dem Vergleich der tatsächlichen Auslastung mit dem im Sizing ermittelten Wert ist zu berücksichtigen, dass das benutzerbasierte Sizing den CPU-Bedarf so ermittelt, dass sich eine Zielauslastung der CPU von 33 % ergibt. Der gemessene Wert liegt also in unserem Beispiel über dem Sizing-Wert. Anhand der Benutzerübersicht im Workload- Monitor (Transaktionscode ST03N) sollten Sie prüfen, ob die tatsächliche Benutzeranzahl mit den Sizing-Daten übereinstimmt.

Etliche Aufgaben im Bereich der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" wesentlich erleichtert werden.

100 % wäre eine ideale Pufferqualität, d. h., es muss überhaupt nicht mehr von der Platte gelesen werden: Alle erforderlichen Objekte befinden sich im Hauptspeicher der Datenbankinstanz.

»Keep your database engine running!« – Die Datenbank ist das Herz oder der Motor Ihres SAP-Systems.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt