SAP Basis Parameteränderungen und Netzwerkcheck - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Parameteränderungen und Netzwerkcheck
Probleme mit der SAP-Speicherkonfiguration
Um den Kontrollen durch die Iris-Scanner und letztendlich seiner eigenen Festnahme zu entkommen, lässt er sich von einem Arzt illegal neue Augen einsetzen und agiert fortan unter einer neuen Identität. Mithilfe der neuen Augen gelingt ihm letztendlich der Zutritt in den gesicherten Bereich der „Precogs“ und er kann mit seinen Nachforschungen beginnen. Durch dieses „Biohacking“ täuscht er nicht nur die biometrischen Sicherheitssysteme – er kompromittiert das höchste Kontrollsystem der Polizei. Alles nur Geschichten!? „Tolle Geschichten!“, denken Sie nun. Auf eine einfach Verkleidung fällt doch heute keiner mehr rein. Und überhaupt: Biometrische Sicherheitssysteme und Augentransplantation? Es ist nicht umsonst ein Science-Fiction-Film! Was hat das nun mit RFC Sicherheit zu tun? In Ordnung, ich kann Ihre Zweifel verstehen. Aber, wie gefällt Ihnen denn beispielsweise die folgende Geschichte. RFC Sicherheit und die Kunst des Identitätswandels Deutschland, überall, 2017: Johannes Voigt ist seit einigen Jahren Mitarbeiter in einem mittelständischen Unternehmen. Er gilt als zuverlässiger und gewissenhafter Entwickler aus der ITAbteilung. In Wahrheit fühlt er sich immer häufiger ungerecht behandelt. Er beschließt, dass er seinen Frust nicht länger mit sich herumtragen möchte.

Die Netzübertragungsgeschwindigkeit und der Datendurchsatz zwischen den Ebenen der Client-Server-Architektur sind von wesentlicher Bedeutung. Die Leistungsfähigkeit der gesamten SAP-Lösung wird dadurch beeinflusst. Die SAP-Architektur ist so konzipiert, dass der größte Datenverkehr zwischen Applikations- und Datenbankebene fließt. Durch die Optimierung teurer SQL-Anweisungen kann dieser zwar reduziert werden, dennoch werden in der Praxis die Applikations- und Datenbankebene durch ein Local Area Network (LAN) verbunden sein. Der Datenverkehr zwischen Präsentationsund Applikationsebene ist dagegen möglichst gering, denn die Netzwerkverbindung kann hier sowohl ein LAN als auch ein Wide Area Network (WAN) sein.
Überwachung der Dispatcher-Queue
Da man in der Regel nicht am Trace von Pufferladevorgängen interessiert ist, sollten Sie ein Programm zunächst einmal ohne Trace ausführen, sodass alle Puffer geladen werden (SAP-Puffer und Datenbankpuffer). Erst den zweiten Lauf sollten Sie per ABAP-Trace protokollieren und auswerten.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Das Einstiegsbild gibt einen kurzen Überblick über den Status der zuletzt eingespielten Queue. Bei unvollständig eingespielten Support Packages wird der letzte (abgebrochene) Schritt der SPAM angezeigt. System: Überprüfen Sie die korrekte Funktion der Transporttools mit Hilfsmittel Transport-Tool prüfen. Stellen Sie sicher, daß genügend Platz (Größe der OCS-Dateien multipliziert mit 2) im Transportverzeichnis (siehe R/3-Profilparameter DIR_TRANS mit der Transaktion AL11 oder der Transaktion SE38 und dem Report RSPARAM) vorhanden ist. Achten Sie darauf, daß vor allem in den Unterverzeichnissen trans/EPS/in und trans/data genügend Platz zur Verfügung steht. Verwenden Sie den neuesten SPAM-Update. Überprüfen Sie, ob der im SAPNet - R/3 Frontend bzw. im SAPNet - Web Frontend angebotene SPAM-Update neuer ist als der in Ihrem System vorhandene. Sie sehen die Version des in Ihrem System vorhandenen SPAM-Update in der Titelleiste des SPAMBildes. Wir empfehlen, immer zuerst den neuesten SPAM-Update einzuspielen [Seite 14], um Probleme beim Einspielen zu vermeiden. Das Einspielen eines SPAM-Update erfolgt analog zum Einspielen von Support Packages. Es dürfen keine unvollständig eingespielten Support Packages in Ihrem System sein. Markieren Sie dazu in der SPAM unter Verzeichnis den Punkt Abgebrochene Supp. Packages und wählen Sie Anzeigen. Es dürfen keine Support Packages angezeigt werden. Die Statusanzeige sollte eine grüne Ampel zeigen. Falls das nicht der Fall ist, sehen Sie sich die detaillierten Status- und Protokollinformationen aller im System befindlichen Support Packages an. Wählen Sie dazu Springen Status bzw. Springen Protokoll. Aktivitäten Support Package laden [Seite 15] Queue definieren [Seite 17] Queue einspielen [Seite 20] Falls nötig: Modifikationen abgleichen [Seite 22] Protokolle überprüfen [Seite 23] Queue bestätigen [Seite 24].

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Bei der Implementierung als unabhängiger Prozess (Standalone Enqueue Server, ab 7.40) übernimmt ein separater Betriebssystemprozess die Rolle des Verwalters der Enqueues.

Wir ermitteln anhand einer standardisierten Vorgehensweise Ihre aktuelle Sicherheitssituation.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt