SAP Basis Nutzung des Security Audit Log - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Nutzung des Security Audit Log
Die Einrichtung des SAP Monitorings
Um der wachsenden Integration und der damit steigenden Koordination zwischen internen IT-Fachabteilungen und externen Dienstleistern und Lieferanten gerecht zu werden, ist es notwendig, eine unternehmensweite Schnittstellenabteilung in die IT-Organisation einzubeziehen. Hierbei kann die SAP-Basis die Koordinationsrolle und Schnittstellenfunktion im Umfeld von SAP-Produkten und Technologien einnehmen.

Der Workload-Monitor (Transaktionscode ST03), der AnmeldegruppenMonitor (Transaktionscode SMLG) und die Workprozess-Übersicht (Transaktionscode SM66 bzw. SM50) sind die Werkzeuge zur Überwachung der Lastverteilung. In Abschnitt 2.5, »Analyse der SAP-Workprozesse«, und Abschnitt 3.4.1, »Allgemeines Performanceproblem analysieren«, finden Sie die Beschreibung der Analysen, anhand derer Sie feststellen können, ob die Last optimal auf das System verteilt ist. Stellen Sie in der Lastverteilung einen Engpass fest, kann die Umverteilung der Workprozesse ein probates Mittel zur Optimierung sein. Detaillierte Vorschläge zur Verteilung der Workprozesse finden Sie in den folgenden Abschnitten.
SAP-Lizenzen & Wartung
Bei Windows-Betriebssystemen wird nur ein Teil des SAP Extended Memorys vom Workprozess adressiert. Dieser Teil wird durch den Parameter em/address_space_MB konfiguriert. Diese Implementierung hat den Vorteil, dass der gesamte SAP Extended Memory damit größer sein kann als der Adressraum des Workprozesses. Die gesamte Größe des SAP Extended Memorys wird also nur durch die Größe des Auslagerungsspeichers begrenzt. Beachten Sie, dass jeder Workprozess im Prinzip auf alle Objekte, die im SAP Extended Memory abgelegt werden, zugreifen kann, während eines Transaktionsschrittes jedoch nur auf einen Bereich der Größe em/address_space_MB. Der Parameter em/address_space_MB muss so groß konfiguriert sein, dass er die maximale Größe eines Benutzerkontextes (insbesondere ztta/roll_extension*) und den SAP EG Memory umfassen kann. Die Windows-spezifische Implementierung des SAP Memory Managements wird über den Systemparameter es/implementation eingestellt, der bei Windows auf dem Wert view steht und der nicht verändert werden darf. Der SAP Heap Memory ist unter Windows weniger wichtig, da Nicht-DialogWorkprozesse ebenso wie Dialog-Workprozesse zunächst SAP Extended Memory allokieren und diesen »unbegrenzt« zur Verfügung steht. Die SAPProfilparameter abap/heap_area* sind daher überflüssig.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Jederzeit erreichbar: Ihr kompetenter Ansprechpartner ist zu jeder Zeit erreichbar. Wenn Sie den SAP Basis Support im eigenen Unternehmen betreiben, kann es zu Personalengpässen kommen. Bei Krankheits- oder Urlaubsausfällen Ihrer SAP-Mitarbeiter steht möglicherweise kein gleichwertiger Ersatz zur Verfügung.

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Im Anschluss werden die folgenden Ordner auf dem System komplett gelöscht: C:\Program Files (x86)\Common Files\SAP Shared\BW löschen C:\Program Files (x86)\SAP löschen C:\Program Files\SAP löschen Damit ist die Phase des CleanUps abgeschlossen.

Der SAP Solution Manager bietet SAP-Kunden und Partnern Werkzeuge und Verfahren, um alle Lösungen von SAP und von Drittanbietern über den gesamten Lebenszyklus hinweg unterstützen zu können.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt