SAP Basis Die Mandantensteuerung - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Die Mandantensteuerung
Von der Workload-Übersicht zum konkreten Problem
Im Rahmen der SAP-HANA-Migration spielt der SQL-Monitor eine wichtige Rolle bei der Optimierung von kundeneigenem Coding. Da der Monitor datenbankunabhängig ist, kann er im System vor der SAP-HANA-Migration verwendet werden. Der Monitor verknüpft die tatsächliche Last mit Checks des Code Inspectors (siehe Abschnitt 5.4, »Code Inspector«) und der Bewertung, welche Programmoptimierungen auf einer SAP-HANA-Datenbank besonders wichtig sind, und stellt daraufhin eine priorisierte Liste mit Optimierungsempfehlungen auf. Die Liste, in der die SQLM-Daten mit den Ergebnissen des Code Inspectors verknüpft werden können, ist in einer eigenen Transaktion (Transaktionscode SWLT) implementiert. Weitere Informationen finden Sie in SAP-Hinweis 1912445.

Die Liste der aktuell gültigen Einstellungen erreichen Sie im SAP-Speicherkonfigurationsmonitor über die Schaltfläche Current parameters. Weitere Informationen zu den SAP-Puffern und den zugehörigen SAP-Profilparameter finden Sie in den in Anhang E, »Informationsquellen«, zusammengestellten Hinweisen.
ORGANISATION
Die globale Workprozess-Übersicht sollten Sie verwenden, wenn Sie ein System mit mehreren SAP-Instanzen überwachen. Diese erreichen Sie entweder direkt über den Transaktionscode SM66 oder über SM50 > Springen > Systemweite Liste. Mit der Schaltfläche Aktive Workprozesse schränken Sie die Selektion auf die aktiven Workprozesses ein, denn nur diese interessieren ja für die Analyse.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Die Queue bestimmt, welche Support Packages in welcher Reihenfolge vom SAP Patch Manager in Ihr System eingespielt werden. Wenn die Queue noch nicht vollständig definiert ist, müssen Sie aus den zur Verfügung stehenden Support Packages die Queue definieren. Ist die Queue bereits vollständig definiert, wird diese lediglich angezeigt; sie haben keine Möglichkeit mehr, die Auswahl zu verändern. Sie können die Queue jedoch komplett löschen mit Queue löschen [Seite 37]. Beachten Sie, daß Ihr System inkonsistent ist, wenn Sie die Queue löschen, nachdem schon Objekte importiert wurden (zB nach einem Fehler im Schritt DDIC_IMPORT und folgende). Die Löschung in diesen SPAM-Schritten sollte also nur zur Fehlerbehebung dienen und Sie sollten das Einspielen der Support Packages sobald wie möglich wiederholen. Die Transaktion SPAM sorgt dafür, daß nur Support Packages, die zu Ihrem System passen, in der Queue angezeigt werden. Support Packages, die für ein anderes Release oder ein nicht installiertes Add-On vorgesehen sind, werden in der Queue nicht auftauchen, selbst wenn sie in Ihr SAP-System geladen wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Regeln für die Queue [Seite 19]. Bevor Sie Support Packages einspielen, muß die Queue definiert werden. Voraussetzungen Sie haben die entsprechenden Support Packages mit der SPAM in Ihr SAP-System geladen [Seite 15]. Vorgehensweise Um eine Queue zu definieren, wählen Sie im Einstiegsbild der Transaktion SPAM Anzeigen/Definieren. Sie gelangen auf das Dialogfenster Komponentenauswahl. Sie sehen die Liste der installierten Softwarekomponenten (zB SAP_BASIS, SAP_HR, SAP_BW, Add-On). Wählen Sie die gewünschte Komponente aus. Sie sehen die zur Verfügung stehende Queue. Diese Queue enthält die für die gewählte Komponente in Ihrem System verfügbaren Support Packages und gegebenenfalls erforderliche Conflict Resolution Transports (CRT) sowie zugehörige Add-On Support Packages. Sie haben die folgenden Möglichkeiten: Wenn die angezeigte Queue Ihren Wünschen entspricht, können Sie die Queue mit Queue bestätigen übernehmen und dieses Auswahlfenster verlassen.

Einige fehlende Funktionen in der Basisadministration werden durch "Shortcut for SAP Systems" ergänzt.

So kann sichergestellt werden, dass jeder Anwender nur das sieht womit er im Endeffekt auch arbeitet.

So liegen z. B. alle SAP-Puffer im Shared Memory, weil alle SAP-Workprozesse einer SAP-Instanz die SAPPuffer beschreiben und von ihnen lesen müssen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt