SAP Basis Analyse des SAP Extended Memorys, des SAP Heap Memorys und des SAP Roll Memorys - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Analyse des SAP Extended Memorys, des SAP Heap Memorys und des SAP Roll Memorys
SAP Netweaver – BI Berechtigungskonzept
Entweder werden zeitweise Programmaufrufe blockiert, die eigentlich erwünscht sind oder es müssen enorm große Gateway-Logs analysiert werden. Würde man sich nun aufgrund des hohen Arbeitsaufwands dazu entscheiden, dauerhaft auf die Nutzung der Zugriffskontrolllisten zu verzichten, stellt dies eine große Sicherheitslücke dar. Das ungeschützte System besitzt keine Einschränkungen bezüglich der externen Dienste, die sich registrieren dürfen und darüber hinaus sind auch keine Regelungen zur Ausführung von Programmen vorhanden. Eine mögliche Konsequenz wäre beispielsweise die Registrierung eines externen Systems auf dem bösartige Programme vorhanden sind. In dem Moment, wo ohne jegliche Kontrolle fremde Programme auf dem eigenen System ausgeführt werden, kann man davon ausgehen, dass großer Schaden angerichtet wird. Dieser reicht beispielsweise von einem unbemerkten Auslesen von Einkaufs- und Verkaufszahlen über ein Abzweigen finanzieller Mittel bis hin zu einem Lahmlegen oder Manipulieren des gesamten Systems. Darüber hinaus ist dieses Szenario auch bei schlecht gepflegten Zugriffskontrolllisten möglich. Unsere Lösung: secinfo und reginfo Generator für SAP RFC Gateway Um das Problem zu lösen, haben wir einen Generator entwickelt, der auf Basis von Gateway-Logs automatisiert secinfo und reginfo Dateien erstellen kann. Die grundlegende Idee basiert auf dem Logging-basierten Vorgehen. Er übernimmt die Aufgabe der zeitintensiven Analyse der Log-Dateien und gewährt darüber hinaus durch die Automatisierung eine maximale Zuverlässigkeit. Dennoch sollten die Einträge der generierten Dateien von einer Person überprüft werden. Da es sich bei den als Input genutzten Log-Dateien um sensible Daten handelt, verlassen selbstverständlich keine der eingefügten Daten Ihr System. Weitere Informationen zu dem Generator finden Sie hier.

Hybride Clouds sind längst die Norm, auch wenn diese Entwicklung eher zufällig zustande gekommen ist. Die meisten Unternehmen haben sich für verschiedene Cloud-Software-Angebote entschieden und diese entsprechend integriert, sei es Workday für HCM, SalesForce für CRM, Marketo für die Marketingautomatisierung, Coupa für SRM oder Vendavo für die Preisgestaltung. Viele haben sich mit SuccessFactors, Cloud for Customer, Marketing Cloud, Ariba und CPQ auch für die SAP-Varianten dieser Lösungen entschieden.
ST03N Systemlastmonitor
Durch eine fundierte Expertise im Umfeld der SAP-Technologie ist es empfehlenswert, das Know-how der SAP-Basis in die Gestaltung der IT-Strategie und IT-Roadmap mit einzubringen. Hierfür liegt die Verantwortlichkeit hauptsächlich beim CIO als Träger und Verantwortlicher der IT-Strategie und der IT-Organisation. Ebenso sollte die SAP-Basis als Sparringspartner für Personen und Gremien (wie bspw Enterprise- Architekten) dienen, die die Strategie maßgeblich beeinflussen.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Die Aufrechterhaltung der Verfügbarkeit kritischer Geschäftsprozesse erfordert nicht nur eine hochwertige Infrastruktur, sondern stellt aufgrund der hohen Komplexität ebenso hohe Anforderungen an das Management und den Betrieb der darunter liegenden SAP NetWeaver und SAP HANA Plattform. Diese Plattformen werden oft als SAP Basis bezeichnet.

"Shortcut for SAP Systems" ist eine PC-Anwendung, mit der viele Tätigkeiten in der SAP Basis vereinfacht bzw. auch überhaupt erst ermöglicht werden.

Als Richtwerte nehmen wir an, dass ein Programm, das im Dialogbetrieb von mehreren Benutzern ausgeführt wird, nicht mehr als 100 MB allokieren sollte.

Die Alternative wäre, einige Prozesse benutzerbasiert, andere durchsatzbasiert berechnen zu lassen und das Ergebnis dann zu addieren.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt